Asiatisch / Asian kitchen

Bento Teriyaki-Huhn mit Tamago / Chicken teriyaki bento with tamago

Wie letztens schon angekündigt, habe ich mal wieder Bento-Box Lunches gefertigt und für das Mittagessen im Büro mitgenommen. Eine gesunde und köstliche Abwechslung zum Kantinenessen, und eine große Freude bei der Zubereitung, denn man kann sich dabei auch kreativ ausleben. In dieser Woche gab es eine Bento-Box mit Teriyaki-Hühnchen, Salatbeilagen und Gemüse, Reis mit Sesam und Adzukipaste-Bällchen und nicht zuletzt Tamago-yaki, das gerollte Eier-Omelett, mit Mirin und etwas Zucker leicht süßlich zubereitet.

(click here for english version!)

ReiskocherKonbu

Reiskocher: Mit Kombu erhält der Reis extra Aroma / Rice-cooker: With Kombu seaweed, the rice gets a special flavor

Die Hühnchenbrust ist nur ganz einfach in Teriyaki-Sauce mariniert und sanft gegart. Sie bleibt herrlich saftig und schmeckt dann auch kalt sehr gut. Der Reis wurde mit Kombu-Alge und etwas Salz gekocht, was ihm ein wundervoll Meer-salziges Aroma mit einer blumigen Note verleiht. So hat man auch, wenn er in der Bento-Box kalt serviert wird, nicht das Gefühl nur kalte Stärke im Mund zu haben. Die Adzuki-Paste dazu, in Sesam gerollte Bällchen, ist eine kleine Idee von mir, als alternative Form zu der in Reisbällchen eingerollten Adzuki. Die süße Paste wird aus fermentierten roten Bohnen hergestellt und schmeckt wie ein süßer Brotaufstrich… wozu man sie auch tatsächlich einsetzen kann.

AllesBereitBento

Alles bereit für die Box! / Everything ready for the box!

Als Gemüsebeilage habe ich mich zum einen für violette Karotte entschieden, die im eigenen Saft gegart und nur mit ein wenig Sojasauce abgeschmeckt wurde. Zum anderen kam noch eine Scheibe von gegartem Süßmais hinzu – einfach lecker und ohne Umstände ganz gut als Fingerfood zu knabbern. Was für ein Zufall, dass ich für mein Rumpsteak am Vortag sowieso Mais als Beilage gekocht hatte 😉 – natürlich ist das genau die Art von Planung, die einem das herstellen von Bentos erleichtert. Was am Vortag schon vorhanden ist oder zubereitet werden kann, ist am Morgen auch schnell mit in die Bento-Box gepackt. Rohkost wie Salat und Radieschen runden nicht nur das Bild ab, sondern ergänzen das Menü noch um eine weitere gut bekömmliche Komponente. Bentos sollten immer ausgewogene, bekömmliche Mahlzeiten sein.

Eine meiner liebsten Komponenten ist aber Tamago-Yaki, und die Zubereitung davon stelle ich euch jetzt hier vor!

Tamago-Yaki

Zutaten für eine „Rolle“

  • 3 Eier
  • 2 EL Mirin-Wein
  • 1 Teelöffel Zucker
  • Eine gute Prise Salz
  • Ein kleiner Schuss helle Soja-Sauce
Tamago1

Die erste Rolle ist fertig / First roll is done!

Die Zutaten miteinander gut verrühren, aber nicht schaumig aufschlagen! Am besten klappt es mit einer Spezialpfanne für Tamago (die es in guter Qualität nur in Japan gibt – Empfehlung: Bento&Co – bentoandco.com), aber es geht natürlich auch in normalen beschichteten Pfannen, die nur sehr leicht eingeölt werden sollten. Bei mittlere Hitze eine nur ganz dünne Schicht Ei stocken lassen und zu einer kleine Rolle zusammenklappen und aufrollen. Meistens wird es am Anfang noch etwas unförmig sein – keine Sorge, das legt sich mit weiteren Schichten.

Tamago2

Schön geworden… / Nicely done…

Nach und nach immer wieder eine dünne Schicht auf die freie Fläche ausgießen, stocken lassen und die Rolle wieder darüber zusammenlegen solange die Oberseite des Omeletts noch etwas feucht ist, um einen Block daraus zu formen. Die inneren Schichten mag ich nicht gebräunt, außerdem hält dann die aufgerollte Form insgesamt nicht so gut. Am Ende des Prozesses die Außenseiten noch zart anbräunen lassen. Natürlich verschwinden die Endkappen zum verkosten und zur Qualitätskontrolle im Mund des „Chefs“…

Zum schneiden in gleichmäßig dicke Scheiben ein Tipp: Wie bei Maki-Sushi-Rollen zuerst genau in der Mitte teilen, die beiden Hälften eventuell wiederum in der Mitte und dann nochmals in gleich dicke Scheiben schneiden, oder die Hälften dann dritteln. So werden die Stückchen zum anrichten in der Bento-Box schön gleichmäßig dick.

Über das anrichten

Ein Bento kann ein richtiges Kunstwerk sein (startet mal eine Bildersuche im Internet, und ihr werden erstaunt sein). Auf jeden Fall ist eine seiner attraktiven Eigenschaften gerade als Essen zum mitnehmen, das beim öffnen der Box allein schon durch die Anrichteweise und frische der Appetit entsteht. Ich habe schon des Öfteren erlebt, dass beim Mittagstisch in der Kantine von den Kollegen ein „mmmmhh“ oder „ooooh“ kommt. Tja, liebe Freunde, tut mir leid, ihr müsst jetzt Schweinebraten in Tütensoße mit Erbsen aus der Dose essen ^.^ … dieses mal hatte einer meiner Kollegen allerdings das „Privileg“, auch eine Box zu bekommen – und hat sie auch genossen. Freut mich ^^ !

Ein prima Business-Lunch: Huhn, Tamago-Yaki, gedämpfte violette Karotte, Mais, Reis mit Konbu-Alge gekocht - und ein wenig Salat

Ein prima Business-Lunch: Huhn, Tamago-Yaki, gedämpfte violette Karotte, Mais, Reis mit Konbu-Alge gekocht – und ein wenig Salat


English version:

Chicken teriyaki bento with tamago

As I had pronounced in an earlier post, I started to do Bento-Boxes again for lunch time in the office. A healthy and tasty alternative to what we get in the casino and big fun to prepare because you can be so creative. This week’s Bento was Chicken teriyaki, salad and vegetables, rice with sesame seed and Adzuki-paste balls with sesame, and last not least Tamago yaki, the rolled egg omelet prepared with Mirin wine and some sugar for a slightly sweet taste.

The chicken breast is simply marinated in Teriyaki sauce and sautéed softly. It will stay juicy and tastes good even when served cold. The rice is done with Kombu-seaweed and a good finger twist of salt. This will give the rice a nice Sea-salt aroma with a flowery note, and so even in the cool Bento you have not the feeling of eating cold stark only. The Adzuki-paste, made from red fermented beans, is a little idea of me to have an alternative to the rice balls filled with Adzuki. The sweet paste even works as a breadspread!

For the vegetables I choose purple carrots, cooked in their own juice and only with a little soy sauce. Second there was a piece of cooked sweet corn – simply tasty and easy to eat as a kind of finger food. What a happenstance, that I had sweet corn with my Rump steak the evening before 😉 – of course this is the way of planning, that makes it easier for you to prepare a Bento. Everything that is left over or already prepared the day before can be packed easily to the Bento in the morning. Uncooked vegetables and salad not only make a nicer picture, but put another component into the meal. Bentos should always be balanced, light and easy to digest meals.

One of my favored components is Tamago-yaki, which I will explain now here!

Tamago-yaki

Ingredients for one „roll“

  • 3 eggs
  • 2 table spoons of Mirin wine
  • 1 teaspoon of sugar
  • A good finger twist of salt
  • A shot of light soy sauce

Mix all the ingredients well, but do not stir them too heavily to avoid getting it foamy! The best way to do Tamago is a special pan (which you can get in good quality only in Japan- recommendation: Bento&Co – bentoandco.com), but it will work with a normal coated pan as well. Put only a very little thin film of oil in the pan. At middle heat, a first thin layer of egg is fried, which then is rolled up. The first layers will not form a nice shape, but don’t worry; it will get better layer by layer.

Little by little put thin layers of egg into the pan, fry them and roll up as long as the omelet is still a bit wet on top. Form a block step by step. I do not like it when the layers in the inner core are fried to well and get brow on one side, and the block will not stay in good shape than even. At the end of the process, I take care that the outside is well fried to have a nice golden-brown color. Of course the two ends of each roll go to the „Chefs“ mouth for tasting and quality control afterwards…

For cutting nice and equal pieces, here’s a tip: As you do with Maki-Sushi-rolls, cut the roll in half first, maybe even this halves again to a half and then two slices, or cut in three pieces of the same thickness. This will give you nice equal slices for presenting the Tamago well in your Bento-Box.

About the presentation

A Bento can be a real piece of art (just go for a picture search on the internet, and you will be amazed). Anyhow one of its most attractive attributes especially as a meal for take-away, is that it will look fresh and appetizing when you open the box. I have experienced many times that the colleagues at the lunch time table in the casino come up with „mmmmh“ and „oooh“ when I have my Bento opened… so sorry guys, you have to eat the pork with jelly from the instant powder with peas from the tin can now ^.^ … this time now one of my colleagues had the „privilege“ to get one of this Bentos as well – and he has enjoyed it. My pleasure ^^ !

Bento mit Teriyaki-Huhn, Tamago und Gemüse

Bento with Chicken teriyaki, Tamago and vegetables

2 replies »

    • Bento’s brauchen Zeit, oh ja… aber, ist es nicht geradezu kontemplativ, wenn nicht sogar meditativ, eine gute Bento zusammenzustellen ^.^ … ich finde schon. Viel Spaß dabei!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s