Dessert

Kleine Käseplatte / Little plate of cheese

Nach einiger Zeit der eher unfreiwilligen „blog-Abstinenz“ meldet sich michasfoodblog mit sicherlich eher unspektakulären Beiträgen, aber zumindest immerhin überhaupt mal wieder, zurück. Die letzten Wochen waren eher geprägt durch das wälzen von Problemen, die wichtiger waren als das Kochen… gibt’s das? Leider ja. Und so geriet der Anteil an „Quality time“ etwas ins Abseits, keine Muße für das Kochen und das bloggen. Auch wenn noch nicht alles wieder im grünen Bereich ist, zumindest kann ich mich wieder mal dem Schreiben hier widmen.

(click here for english version!)

Aus dieser Woche – eine köstliche Kleinigkeit. Meine Lieblingskäse (nun, nicht alle, aber viele davon). Eine kleine Käseplatte mit Gruyére, Comté, Tomme de Savoie, und Vacherin Fribourgeois.

CheeseDescription

Abgerundet durch süße Zuckeraprikosen und Feigensauce und Aprikosensauce, eine leckere Nachspeise – vor allem mit einem guten Glas Wein dazu.

Gruyére

Der Gruyére oder auch Greyerzer ist ein aromtisch milder bis kräftiger, oft lange gereifter Käse aus der Schweiz, dem Tal der Gruyére. Die Gegend um Bulle und Broc (wo übrigens auch köstliche Schokolade und Pralinen herkommen) bringt den auch für das Schweizer Käsefondue benutzten Käse hervor. Ich hatte hier den 14 Monate gereiften „Le Gruéyere Premier Cru“, der nur im Kanton Fribourg hergestellt sein darf und in seiner Bezeichnung herkunftsgeschützt ist.

In dem süßen Städtchen unterhalb des Schlosses Gruyére habe ich mal in einem netten kleinen Restaurant meinen Geburtstag gefeiert. Ist wohl so 11 Jahre her … war wirklich schön.

 

Comté

Aus Frankreich, genauer gesagt aus dem fänzosischen Teil des Jura, kommt der Comté. Dieser Rohmilchkäse bringt oft die Aromen der Wiesen und deren Kräuter mit, auf denen die Kühe geweidet haben. Er ist im Vergleich zum Gruyére milder und sahniger, schmilzt schön auf der Zunge. Meine Wahl war ein für sechs Monate gereifter Comté. Die Milch für diesen Käse darf nur von Rindern der Rasse Montbéliard stammen!

Tomme de Savoie

Der ebenfalls aus nicht pasteurisierter Milch oftmals direkt auf den Almen hergestellte Tomme stammt aus dem französischen Department Savoyen, südlich der Schweiz und des Genfer Sees. Er ist cremig und würzig, zergeht aber auch wunderbar auf der Zunge.  Ich mag diesne Käse besonders mit Weinen aus der Region am Nordufer des Genfer Sees, dem Vaud. Dort kommen wunderbare Weißweine, die großartig mit Käse funktionieren.

 

Vacherin Fribourgeois

Mit diesem jungen aber sehr würzigen Käse sind wir dann wieder in der Schweiz angelangt, im Kanton Fribourg nördlich dem Waadtland oder Vaud, wie der Kanton direkt an den Ufern des Genfer Sees ja heisst. Und somit schliesst sich der Kreis – es wird klar, das mein Zeiten in der Schweiz meine Preferenzen hinsichtlich Käse ganz deutlich geprägt haben. Der Vacherin gehört ebenfalls in ein klassisches Käsefondue (zumindest war das eine absolute Selbstverständlichkeit für meine Schweizer Kollegen und Freunde – anders ging gar nicht…). Er ist würzig und aromatisch, dabei weich und zart. In Frankreich existiert noch ein „Vacherin du mont d’or“ – aber das ist ein Weichkäse und hat mit dieser Sorte aus der Schweiz nichts zu tun.


English version:

A little plate of Cheese

Kaese1

After some time of involuntary abstinence from the blog, “michasfoodblog” is back with some more likely unspectacular posts, but at least writing again. The last couple of weeks have been stamped by some bigger problems, that occurred to be more important than cooking… can that be? Yes, unfortunately. And so my part of “Quality time” was pushed apart by other priorities… no time for cooking and blogging. So, even not everything is back to normal, at least I can do some writing here again.

From this week – here’s a little delicious thing. It’s a selection of my favorite cheese (not al, but some of them). A little plate of cheese, with Gruyére, Comté, Tomme de Savoie, and Vacherin Fribourgeois.

Completed by some sweet Sugar-Apricots, sauce of figs and sauce of apricots, this is a nice dessert, especially when served with a good wine.

Gruyére

The Gruyére or “Greyerzer” cheese from Switzerland is aromatic but mild, and very often matured for a long period. It comes from the Valley of Gruyére in the area around Bulle and Broc (where also nice chocolate and pralines come from). It is often used for the typical recipe of the original Swiss cheese fondue. I had chosen a 14 month old “Le Gruyére premier cru”, which can only be produced in the Fribourg district and has a name protection and designation of origin.

In that sweet little town underneath the Castle of Gruyére I once had a birthday party of mine in a nice restaurant there… I think it’s about 11 years since then. It was a really nice place to celebrate birthday.

Comté

From France, to be precise from the Department Jura, comes this cheese that is made from raw cow milk. It often carries the entire aroma from the grass and herbs on the mountain pastures where the cows are grazing. It is creamier and mild compared to the Gruyére, and will melt on your tongue. My choice was a six month old Comté. The milk for this cheese can only come from the cows of the Montbéliard breed!

Tomme de Savoie

Tomme de Savoie is also made from un-pasteurized milk. It is often produced directly on the mountains pastures. Its home lies in the Department Savoyen, southern of Switzerland and the Lake Geneva. It is creamy and spicy, and melts down in your mouth. I like this cheese with the wines from the northern lakeside of Lake Geneva, the Vaud. From there come a row of nice white wines that work well with cheese.

Vacherin Fribourgeois

With this young but full-flavored cheese we are now back in Switzerland again. It origin is in the Kanton Fribourg, northern of the Vaud region at the Lake Geneva. And so the circle closes – it is obvious that my times in Switzerland influenced my choice of favored cheese a lot. The Vacherin completes the recipe for a Swiss cheese fondue (at least all my Swiss colleagues and friends have been convinced completely that there couldn’t be any other way). It is tangy and aromatic, at the same time soft and tender. There’s a “Vacherin du mont d’or” existing in france, but that is a soft cheese and has nothing in common with the Swiss one.

 

 

4 replies »

  1. Sieht einfach aber so lecker aus. Einfach köstlich! Zuckeraprikosen habe ich niemals gegessen…I must change that! Of the cheeses, I’ve only had Gruyére, a favourite.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s