Persönlich

About getting inspired / Über Inspiration

Chris Galvin Nguyen is a Canadian writer, editor and photographer with one foot in Canada and the other in Viet Nam. She awarded the ‚Very Inspiring Blogger Award‘ to me. I feel honored and grateful and gladly reply to this nomination. ♦ Chris Galvin Nguyen, Kanadische Autorin, Editorin und Fotografin, lebt mit einem Fuß in Kanada und dem anderen in Vietnam. Sie hat mich mit dem ‚Very Inspiring Blogger Award‘ bedacht. Ich fühle mich geehrt und bin dankbar, und antworte gern auf diese Nominierung mit diesem Beitrag. 
(klicke hier für die Deutsche version! (ja, dieses mal andersherum… / english comes first today!))

awardThe Very Inspiring Blogger Award

Here are the guidelines for accepting the award and nominating other bloggers:

1. Thank the person who nominated you and add their link to your blog.
2. List the award rules so your nominees will know what to do.
3. State 7 things about yourself.
4. Nominate other bloggers.
5. Contact your nominees and provide a link to your post.
6. Display the award logo on your blog, whether on your sidebar or about page, or special award page.

So first of all, thank you Chris for nominating me. My little blog is still quite young, I see these kind of blogger-to-blogger awards as a very high appreciation of what I am trying to provide here on my blog to others, namely some kind of inspiration about food and cooking. So, I simply have to feel honored about being mentioned by you, Chris, as „inspiring“.

Please visit Chris‘ blog here: www.chrisgalvinwriter.wordpress.com

Take a look at her photographs, writing, recipes and stories about her work and Viet Nam. Enjoy!

Very Inspiring Blogger Award

Thinking about the seven things to tell about me, a lot of different aspects on my personality and daily life came to my mind. Some of my ’stereotypical behaviors‘ I have already mentioned in my post on the ‚One lovely blog award‘. But still, I discovered some things worth to tell and appropriate to be mentioned here. 🙂

My seven statements

1. Buddhism

I am a Buddhist. Maybe not the most conservative one and maybe not practicing very hard and also not following all rules as exactly as I should, but still after a long period of complete absence from any believe or orientation towards a religious community, finding a new home for my personal believes and virtues within Buddhism during my times in Thailand made me feel more complete again. I take a lot of energy from my practices, and even not being vegetarian, not doing a meditation or prayer every day, the Dhamma is with me and helps me thru this world and life.

Buddha at home2. Shakespeare

Inspiring poetry and writing, that’s what I can find in the works of Shakespeare. We do not exactly know who was behind that person Shakespeare- was it really that merchant from Stratford-upon-Avon in Warwickshire, who never left England at all, to write so ingeniously and well-knowing about places and events in Italy, France and Denmark? Some think, one or maybe even several other persons, partially of high descent, could have been the ones standing behind that name and he was a ghostwriter only. So, call me an Antistratfordian if you like, but anyhow I do admire the works like ‚Henry V‘ or ‚Hamlet‘ and such amusing stuff as ‚Much ado about nothing‘ really a lot.

3. Martinis

I like Martinis (even Appletini I admit). There’s a saying about Martinis from the American writer and cartoonist James Grover Thurber: „About Martinis: One is good, two are too many, and three are not enough.“ I also do like the words from an Anonymous: „I do not talk about a glass of cheesy gin, simply poured on top of ice. I talk about satin, fire and ice; Fred Astaire in a glass; clinical pureness, lust and discernment; penance and absolution. I am talking about a Martini.“ Passion in creating the perfect Martini fits so well into my world of absolute dedication to everything that I can really avow for.

4. ‚Mettbrötchen‘

I love them. A kind of translation is needed here: A ‚Mettbrötchen‘ is a snack made from a bun with minced, raw pork meat on top and some seasoning.

Mettbrötchen

So the Inuit are not the only ones to incorporate raw meat into their dietary plan, but the Germans as well. More likely in the north rather than south of Germany, the pure raw pork meat, finely minced, together with some pepper and salt and onion is a popular snack. I give you an Impression about creating the perfect Mettbrötchen in this little animation film I created; have a look and maybe even a try. 🙂 (Referring to point 6 in this list, yes I am a visual guy)

5. ‚Foodography‘

I am really happy when comments here on this blog recognize pictures in the posts as being „mouthwatering“ or „wonderful“ and „beautiful“. I cannot put the same efforts in food photography as a professional photographer would, simply because I still want to eat the dish afterwards, but I try to put my creations into the best light available. Which is in my case, two strong daylight bulbs behind opaque diffusing panels. I still own the camera I took my very first picture with at the age of 7, it is a rolled celluloid film 9 x 9 cm (3.5 x 3.5 Inch) format ADOX from the 1950’tees, which my father gave to me. So please compare that with the Sony α 5000 with 21 Megapixels and interchangeable lenses. That’s 60 years in between. No wonder that my photographs are of higher quality as the ones I did in 1972.

Foodography

6. Being a visual person

I admire good visualizations. That is maybe because of the job I am doing, where very often it is crucial to show data facts and trends in a understandable way and easy accessible format (even accessible for top managers). It is also connected to my training as Business coach and educator in training methods and soft skills for moderation and presentation. I always use to say „hand me a flipchart and a marker, and I can teach you something“. If it is the whole variety of moderation materials and visualization tools I have at hand, the real fun starts. Somehow this is also connected to my blog, which is mainly build upon visual presence of the food used for and outcomes of my cooking adventures.

7. About inspiration

Sometimes inspiration just hits you right in your face like an unpredictable stroke you got by touching carelessly an inadequately insulated electric cable. Sometimes you have to struggle hard to find some – and you look for a long time for the right initial spark to light your flame of imagination. Some few people are able to get you inspired like they are a burning zippo petrol lighter and you are a bale of straw, dried in the summer sun on the field. I did meet a small handful of people in my life, of which I would say that they inspired me. So if you want to inspire me, make use of my ability to burn for something I find desirable or admirable, and show me the chance of taking part in something worth my efforts and creating something that is bigger, better, bolder, and hopefully even more just than it was before. So, what I find really inspiring is the work of the Hermann Gmeiner Fonds and its SOS Children villages around the world. Therefore, I do support this organization and hold sponsorship. I would kindly ask you to support this important work, too, please look what amazing job they do on making this world a better place.  http://www.sos-kinderdorf.de/portal
SOSKINDER

 


Now it’s time to nominate

We are talking about inspiration here. So it is no wonder that I am strongly influenced by visuals that draw my attention (after we just learned above that visuals are important to me). But also writing in a fascinating manner can capture me and will get me to follow you. I am happy to give my nomination to:

Dear for her homeland-food-blog ‚Dears Lieblingsessen‘: www.dearestfood.wordpress.com

Jessica for her on-the-point worded blog ‚Jessica & Love‘: www.jessicaandlove.com

Stephan ‚Terence Horn‘ for his literature in digestible portions on: www.terencehorn.com

I hope you had a good fun time reading this post, please keep in touch and come back, you’re always welcome on this little webspace called michasfoodblog. Cheers and take care!

(click here to jump to the end of this post…)


Deutsche version:

awardThe Very Inspiring Blogger Award

Hier erst einmal die Regeln für diesen Blogger-Award.

1. Danke der Person, die dich nominiert hat, und verlinke Sie auf deinem Blog.
2. Liste diese Regeln in deinem Beitrag auf, so dass der Nominierte weiß, was zu tun ist.
3. Schreibe über 7 Dinge, die dich selbst beschreiben und vorstellen.
4. Nominiere andere Blogger.
5. Kontaktiere deine Nominierten und sende Ihnen einen Link zu deinem Beitrag.
6. Zeige das Award-Logo auf deinem Blog, auf einer Sidebar oder in einem speziellen Beitrag.

Zunächst einmal, meinen herzlichen Dank an Chris für die Nominierung. Mein kleiner Blog ist immer noch recht jung, und ich sehe solche Blogger-zu-Blogger Awards als hohe Anerkennung für das, was ich hier zu leisten versuche; eine wenig Inspiration zum Thema Essen, Kochen und Genuss zu vermitteln. Also, ich fühle mich geehrt, von dir, Chris, als „inspirierend“ genannt worden zu sein.

Besucht doch einmal den Blog von Chris: www.chrisgalvinwriter.wordpress.com

Schaut euch ihre Fotografien, Artikel und Rezepte, all die Geschichten über ihr Schreiben und über Vietnam doch einfach mal an. Viel Spaß!

Very Inspiring Blogger Award

Als ich mir Gedanken über die sieben Dinge machte, mit denen ich mich hier vorstellen will, kamen mir eine ganze Menge von Aspekten über mich und mein Leben in den Sinn. Einige der auf mich zutreffenden ‚stereotypen Verhalten‘ habe ich ja schon in meinem Beitrag zum ‚One lovely blog award‘ beschrieben. Aber trotzdem habe ich immer noch ein paar Dinge entdeckt, über die zu schreiben es wert ist und die hier auch passender Weise erwähnt werden können. 🙂

Meine sieben Statements

1. Buddhismus

Ich bin Buddhist. Vielleicht nicht der konservativste und am fleißigsten praktizierende, und auch nicht ein alle Regeln befolgender. Aber trotzdem gab mir der Buddhismus nach einer langen Phase der Abwesenheit irgendwelcher religiöser Orientierung oder Zugehörigkeit zu einer solchen Gemeinschaft ein neues Zuhause meine für eigenen Überzeugungen und Werte. Ich fand während meiner Zeiten in Thailand dazu und fühle mich seitdem wieder etwas vollständiger. Auch wenn ich kein Vegetarier bin oder täglich den Meditationspraktiken folge oder bete, das Dhamma ist bei mir und lässt ich viel Energie gewinnen für mein tägliches Leben und meinen Weg durch diese Welt.

Buddha at home2. Shakespeare

Inspirierende Poesie und Stücke mit Tiefgang, das ist es was mich an den Werken von Shakespeare fasziniert. Wir wissen nicht so genau wer dahinter steckte – war es wirklich der Kaufmann aus Strarford-upon-Avon in Warwickshire, der niemals England verließ, aber so genial und treffend über Orte und Begebenheiten in Italien, Frankreich oder Dänemark schrieb? Einige glauben, eine oder sogar mehrere Personen von teilweise hoher Herkunft könnten hinten diesem Werk gestanden haben, und er war nur der Ghostwriter. Nennt mich gern einen Antistratfordianer wenn ihr wollt, so oder so bewundere ich die Stücke wie ‚Henry V‘ oder ‚Hamlet‘ und solche amüsanten Werke wie ‚Viel Lärm um Nichts‘ doch wirklich sehr.

3. Martinis

Ich mag Martinis (sogar ‚Appletinis‘, wie ich zugeben muss). Es gibt ein Zitat über Martinis von dem Amerikanischen Autor und Cartoonist James Grover Thurber: „Über Martinis: Einer ist gut, zwei sind zu viel, und drei genügen nicht.“ Ich mag auch das anonyme Zitat: „Ich spreche nicht von einer Tasse billigem Gins, der über Eis gekippt wird. Ich spreche von Satin, Feuer und Eis; Fred Astaire in einem Glas; klinische Reinheit, Lust und Einsicht; Buße und Absolution. Ich spreche von einem Martini.“ Die Hingabe etwas so perfektes zu kreieren, wie einen klassischen Martini, passt so wunderbar in meine Art der Hingabe zu den Dingen, für die ich einstehen kann.

4. Mettbrötchen

Ich liebe sie. In Deutschland bekannt, wenn auch eher im Norden, im Ausland etwas Fremdartiges.

Mettbrötchen

Nicht nur die Inuit haben also auf ihrem Diätplan rohes Fleisch, sondern auch wir Deutschen. Das rohe, fein gewolfte Fleisch vom Schwein auf Brötchen mit etwas Salz und Pfeffer ist ein Klassiker. Ich gebe euch gern einen Eindruck vom perfekten Mettbrötchen mit diesem von mir speziell für diesen Beitrag angefertigtem, in englischer Sprache gehaltenem Animationsfilmchen. 🙂 (Bezugnehmend auf Punkt 6 in dieser Liste, ja ich bin ein visueller Typ)

5. ‚Foodography‘

Es macht mich glücklich wenn Kommentare auf diesem Blog von „Mund wässrig machenden“ oder „wundervollen“ und „bildschönen“ Fotografien in meinen Beiträgen sprechen. Ich kann nicht den gleichen Aufwand wie ein professioneller Food-Fotograf in meine Bilder stecken, schon allein deshalb weil ich die Gerichte hinterher noch essen möchte. Aber ich kann so viel wie möglich dafür tun, die Dinge ins rechte Licht zu rücken, was in meinem Fall heißt zwei starke Tageslichtlampen mit Diffusionsschirmen einzusetzen. Ich besitze immer noch die erste Kamera, mit der ich jemals Bilder aufnahm. Ich bekam die 9 x 9 cm Rollbildformat ADOX aus den 50ern im Alter von 7 Jahren von meinem Vater. Bitte vergleicht sie kurz mit der Sony α 5000 mit 21 Megapixeln und Wechselobjektiven, die ich heute benutze. Da liegen 60 Jahre dazwischen. Wen wundert’s da dass meine Bilder heute qualitativ besser sind als 1972.

Foodography6. Ein visueller Mensch

Ich bewundere gute Visualisierung. Das hat mit meinem Job zu tun, wo es sehr oft wichtig ist Daten und Fakten und deren Trends auf verständlich Art und leicht zugänglich darzustellen (auch für Top-Manager zugänglich also). Es ist auch verbunden mit meinem Training als Business Coach und Ausbilder in Trainings-Methodik und Präsentation und Moderation. Ich sage immer „gib mir eine Flipchart und eine Markerstift, und ich bringe dir etwas bei“. Wenn dann die ganze Palette an Moderations- und Visualisierungsmaterialien zur Verfügung steht, geht für mich der Spaß erst richtig los. Auf eine Art wird das auch auf meinem Blog deutlich, wo die visuelle Darstellung meiner kreativen Kochabenteuer eine große Rolle spielt.

7. Über Inspiration

Manchmal schlägt Inspiration dir direkt in dein Gesicht, wie ein unvorhersehbarer Schlag durch allzu sorgloses Berührung eines unzureichend isolierten elektrischen Kabels. Manchmal muss man hart kämpfen, um zur Inspiration zu finden – und man sucht für eine lange Zeit nach einer Flamme um der Imagination eine Initialzündung zu geben. Einige wenige Menschen sind in der Lage, dich zu inspirieren, als wären Sie ein brennendes Zippo Benzin-Feuerzeug und du ein Ballen Stroh, in der Sommersonne auf dem Feld getrocknet wurde. Ich habe eine kleine Handvoll Leute in meinem Leben getroffen, von denen ich sagen würde, dass sie mich inspiriert haben. Wer mich inspirieren will, sollte auf meinen Hang dazu bauen, ganz und gar für etwas zu brennen, wenn es mir mein Engagement und meine Kraft wert erscheint. Wann immer meine Begeisterung genutzt wird zur Schaffung von etwas, das größer, besser, mutiger, und hoffentlich gerechter ist als es vorher war, kann man mich leicht einfangen. Was für mich sehr inspirierend ist, ist das Werk der Hermann-Gmeiner-Fonds und seine SOS-Kinderdörfer weltweit. Ich unterstütze daher diese Organisation. Ich bitte euch, diese wichtige Arbeit ebenfalls zu unterstützen, schaut euch an was für eine erstaunliche Arbeit dort geleistet wird, die dabei hilft diese Welt zu einem besseren Platz zu machen.  www.sos-kinderdorf.de/portal
SOSKINDER

 


Jetzt wird es Zeit für die Nominierungen

Wir sprechen hier von Inspiration. Also wundert es kaum das meine Auswahl stark beeinflusst wird durch visuelle Kraft (wir haben vorhin gelernt das ich ein visueller Typ bin), aber auch von Wortkunst und Pointierung. Ich freue mich meine Nominierten bekannt zu geben:

Dear für ihren Heimat-food-blog ‚Dears Lieblingsessen‘: www.dearestfood.wordpress.com

Jessica für ihre pointierten Blog-Beiträge auf: ‚Jessica & Love‘: www.jessicaandlove.com

Stephan ‚Terence Horn‘ für seine Literatur in für mich verdaulichen Häppchen auf: www.terencehorn.com

Ich hoffe ihr hattet eine gute und spaßige Zeit beim Lesen, bleibt mir treu und kommt gerne wieder, ihr seid jederzeit herzlich willkommen auf michasfoodblog. Tschüss und passt auf euch auf!

Teilen und Kommentieren:

2 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s