BBQ Grill and Outdoor

Spareribs & Coleslaw

Knusprig-saftig gegrillte Schweinerippchen in 3-Pfeffer-Marinade, dazu ein selbstgemachter einfacher Coleslaw, das ist wirklich was zum Finger abschlecken (im wahrsten Sinne der Worte). ♦ Pork ribs, grilled crispy and tender in a 3-peppers-marinade, and alongside a simple self-made coleslaw, that’s really something to be panting for!
(click here for english version!)

Spareribs

Spareribs mit 3-Pfeffer-Marinade

Die simple Marinade mit drei Sorten Pfeffer macht hier den Kick aus. Die Rippchen werden darin gebadet und damit massiert, und ruhen 24 Stunden im Kühlschrank im Vakuumbeutel in der würzigen Sauce. Das garantiert ein tolles Geschmackserlebnis! Der Coleslaw nach „Art des Hauses“ ist simpel, aber lecker, und ergänzt die Rippchen großartig. Auch er darf ruhig schon am Vortag zubereitet werden und zieht über Nacht durch.

Zutaten Spareribs

Diese Mal nur für eine Portion, denn von diesen leckeren Rippchen gebe ich nichts ab 🙂

  • 2 flache Rippen
  • 4 Esslöffel Ketchup
  • Etwa 40 ml dunkle Sojasauce
  • Hickory-Rauchsalz
  • 10 Tasmanische Pfefferbeeren
  • 1 guter Teelöffel Schwarzer Pfeffer
  • 1 guter Teelöffel Szechuan-Pfeffer
  • 2 Pimentkörner
  • 1 gehäufter Teelöffel Cayenne
  • 40 ml Öl

Für den Coleslaw:

  • 1 kleiner Weißkohl
  • 1 Karotte
  • 1 Zitrone
  • 1 Becher Naturjoghurt
  • 4-5 Esslöffel Mayonnaise
  • Etwas Pfeffer und Salz

Einfach aber gut: Coleslaw nach dem Ruckzuck-Rezept

Dieser rohe Krautsalat ist wirklich ohne viel Aufwand zuzubereiten. Der Weißkohl wird fein gehobelt, die Karotte auf der Küchenreibe geraspelt. Dazu kommen der Saft der Zitrone, der Joghurt und die Mayonnaise. Mit Pfeffer und Salz würzen, und möglichst eine längere Zeit ziehen lassen. Die Säure der Zitrone dient als Antioxidans und verhindert das eine Verfärbung der Gemüse eintritt und spielt beim Abschmecken ebenfalls eine Rolle, der Joghurt macht gleichzeitig den Salat durch die einsetzende milchsaure Vergärung auch haltbarer und schiebt die enzymatische Aufspaltung der Inhaltsstoffe des Kohls an. Somit wird er Weißkohl auch etwas weicher, wenn der Salat lange genug durchziehen darf.

Weisskohlsalat Coleslaw

Marinierte Rippchen

Für die Marinade werden die Pfefferkörner und das Piment im Mörser fein vermahlen. Zusammen mit einem Teelöffel Hickory-Rauchsalz und dem Cayenne wird die Marinade mit dem Ketchup, dem Öl und der Sojasauce angemacht. Diese Mischung ist jetzt auch schon an sich perfekt als Barbecue-Sauce einsetzbar, wirklich empfehlenswert – die Grillsaison ist noch lang, probiert sie mal zu Steaks und Koteletts vom Grill!

Spareribs Marinade

Nach dem Bad in der Marinade werden die Rippchen vakuumiert, um in Ruhe durchzuziehen. Nicht vergessen beim Einlegen der Rippchen in den Beutel den Rand oben umzuschlagen, so kommt keine Marinade auf den Rand und er lässt sich auch gut verschweißen. Am nächsten Tag (oder zumindest mal 8 bis 12 Stunden später) geht es dann ab auf den Grill, in den Smoker oder wie hier einfach in den Backofen mit Grillfunktion.

Spareribs vakuum mariniert

Ich habe die Rippchen wie immer bei nur 140° C zunächst nur mit Quattro-Umluft für 1,5 Stunden, und in den letzten 30 Minuten mit zugeschaltetem Grill bei nur noch 120° C gegart. Das ergibt wunderbar zarte und doch auch knusprig gegrillte Rippchen, deren Fleisch wirklich fast von allein vom Knochen herunterfällt. Natürlich hängt so etwas immer ein bisschen auch vom jeweiligen Ofen ab, aber ich denke ihr kennt eure Kochgerätschaften und deren Eigenheiten.

Spareribs servierfertig

Ein wenig mehr von der Marinade anzufertigen und sie als Barbecue-Sauce verwenden zu können zahlt sich aus. Wirklich lecker, die Rippchen nochmal kurz einzutauchen… in die würzig-pikante selbstgemachte Barbecue-Sauce.

Messer und Gabel sind hier fehl am Platz, das ist Fingerfood und Finger schlecken und ein paar Papierservietten gehören einfach dazu. So richtig was für Karnivoren, wenn man sich Tyrannosaurus-mäßig über den kleinen Berg Fleisch hermacht und die Rippchen restlos verputzt 😉 …

Spareribs und Coleslaw

Spareribs

(hier klicken um zum Ende zu springen…)


English version:

Spareribs

Spareribs with a 3-peppers-marinade

The easy-peasy marinade with three kinds of pepper makes the special kick in this recipe. The ribs are imbrued and massaged with it, before they rest for 24 hours in a vacuum plastic bag in the fridge. This guarantees a great taste adventure! The coleslaw made „à la maison“ is simple, but tasty, and complements the ribs perfectly. Also this salad can be prepared the day before and may rest overnight.

Zutaten Spareribs

This time only for one serving, because I will not share this ribs with anyone 🙂

  • 2 flat pork ribs
  • 4 table spoons Ketchup
  • About 40 ml dark soy sauce
  • Hickory-smoked salt
  • 10 Tasmanian pepper berries
  • 1 good tea spoon black pepper
  • 1 good tea spoon Szechuan pepper
  • 2 berries pimento (allspice)
  • 1 heaped teaspoonful Cayenne
  • 40 ml Oil

For the coleslaw:

  • 1 little white cabbage
  • 1 carrot
  • 1 lemon
  • 1 cup natural yoghurt
  • 4-5 table spoons mayonnaise
  • Some pepper and salt

Simple but good: Coleslaw following the „ricky-tick“ recipe

This raw salad is really done without big efforts. The cabbage gets shaved with the vegetable slicer, the carrot is grated. Add the lemons juice, the yoghurt and mayonnaise and spice it with pepper and salt. Let it rest for a longer period of time. The acidity of the lemon will work as an antioxidant, and avoids having the vegetables discolored and is part of the spicing, too. The yoghurt pushes the enzymatic splitting of the cabbages content by starting a fermentation. So the cabbage will also get a little softer when the salad has enough time to rest.

Weisskohlsalat Coleslaw

Marinated ribs

For the marinade the pepper berries and the pimento or „allspice“ are grind finely in the mortar. Together with a teaspoon of Hickory-smoked salt and the Cayenne the marinade is mixed up with the ketchup, oil and dark soy sauce. This mix is as it is a very nice barbecue-sauce, too. I really recommend you to try it with your steak or grilled chops – the barbecue season just has started!

Spareribs Marinade

After having a bath in this marinade the ribs are put to a vacuum sealed plastic bag and may rest. Don’t forget to wrap around the upper edge of the bag before putting the ribs in there to avoid having remaining of sauce on it, so it will be easier to seal it. The next day (or at least 8 to 12 hours later) it’s time to put the ribs on the grill, into the Smoker or as I did simply into your oven with grill function.

Spareribs vakuum mariniert

I did the ribs as always at only 140° C (280° F) for 1,5 hours with „Quattro-air circulation“, and then for additional 30 minutes at 120° C (250° F) with switched on grill-function. So they get tender and soft, but also crispy on the outside, and the meat will almost fall of from the bones without any force. Of course this always depends a bit on the oven you use, but I think you will know your kitchen machinery well.

Spareribs servierfertig

To have a little more of the barbecue marinade is a good idea, so you have some to use as barbecue sauce and dip the ribs in it. Really spicy and savory, this self-made barbecue sauce.

A fork and knife are the wrong choice, this has to be eaten with your fingers which get licked and you will use quite some paper napkins. This is something for real carnivores, when you pitch into this little mountain of meat like a Tyrannosaurus and scarf it down to the bones 😉 …

Spareribs und Coleslaw

Spareribs

Teilen und Kommentieren:

4 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s