Fleisch / Meat

Farfalle mit Rindfleischsugo / Farfalle and a beef sugo

Pasta schmeckt am besten frisch gemacht, und selbstgemacht erst recht. Hier treffen Farfalle auf ein kraftvolles Sugo aus Rindergulasch, Gemüse und einigen Gewürzzutaten. ♦ Pasta tastes the best when freshly made, espacially when homemade. Here its a combination of Farfalle with a sugo made from beef, vegetables and some spicing ingredients.
(click here for english version!)

Kräftig im Geschmack, zart im Biß

Farfalle und Rindfleisch

Knoblauch, Rosmarin, etwas Fenchelsaat, Lorbeer und Wacholder würzen diese Pastasauce mediterran und kraftvoll. Das Fleisch wird durch das lange garen zart und mürbe. Farfalle lassen sich nur zu gern von reichlich Sauce umschmeicheln – und sie sind einfach herzustellen.

Farfalle Rindersugo Zutaten

Für zwei Portionen:

  • 500 gr Rindergulasch
  • 2 Karotten
  • 2 Selleriestangen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 400 ml Rinderfond
  • 300 ml Rotwein
  • Lorbeerblätter, 2 Wacholderbeeren, ein Teelöffel Fenchelsaat
  • 2 Zweige Rosmarin und ein paar Spitzen für die Garnitur
  • 5 cl Olivenöl
  • etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle

Für die Pasta:

  • 1 Eigelb
  • 75 gr Hartweizengrieß
  • 60 gr Weizenmehl
  • etwas Wasser (ca 3 bis 4 cl)

Alles gut vorbereiten

Sowohl das Fleisch muss noch kleiner geschnitten werden, als auch das Gemüse. Das Fleisch wird in kleinere Würfel geschnitten, etwa 1 x 2 cm groß. Die Stückchen sollen mundegerecht sein, um später gut mit der Pasta gegessen werden zu können. Karotte, Sellerie und Zwiebeln werden in kleine Würfel geschnitte, auch der Knoblauch in kleine Stücke.

Wie ein Gulasch, aber doch ein wenig anders

Öl im Topf erhitzen, das Fleisch scharf darin anrösten bis es kräftig Farbe bekommt. Erst jetzt kommen die kleine gewürfelten Zwiebeln und der fein gehackte Rosmarin hinzu. Kurz mit braten und andünsten; dann die Gemüse und die Würzzutaten hinzugeben. Etwas Salz darf jetzt schon hinzu und ebenso eine kräftige Portion schwarzer Pfeffer aus der Mühle. Nochmal alles miteinander vermengt weiter dünsten, dann mit dem Rinderfond und dem Rotwein ablöschen. Das ganze simmert jetzt auf kleiner Hitze satte drei Stunden vor sich hin, und wird dabei butterzart und intensiv im Geschmack. Wenn die Flüssigkeit am Ende nicht genug einreduziert ist, kann man sie mit ein wenig Stärke binden.

Da bleibt genug Zeit für frisch gemachte Pasta!

Drei Stunden Garzeit für den Sugo – das herstellen der Farfalle kann also in aller Ruhe und ohne jegliche Hektik erfolgen. Hartweizengrieß, Weizenmehl und Ei vermengen, den Teig mit ein wenig Wasser richtig einstellen und gut durchkneten. Dann in Frischehaltefolie wickeln und eine Stunde ruhen lassen, am besten im Kühlschrank.

TortelliniTeig

Mit dem „Pastabike“ und einem Pizzaschneider bewaffnet sind die kleine Schmetterlinge schnell geschnitten, aber das falten dauert natürlich eine Weile. In der Mitte werden die Teigzuschnitte mit Daumen und Zeigefinger auf der Arbeitsfläche zusammengedrückt und leicht gepresst, schon ist die „Farfalle“ bereit in den Kochtopf zu flattern.

Pasta und Sugo, zum Genuß vereint

Nudeln kochen ist keine Kunst, das Wasser muss nur ausreichend gesalzen sein. Man sagt ja, wer Nudelwasser nicht abschmeckt sei kein wirklich guter Koch. Es sollte so salzig schmecken wie das Mittelmeer! Die Farfalle habe ich diesmal nicht komplett im Sugo geschwenkt, sondern diesen über die Pasta gegeben, mit ein paar Rosmarinspitzen ausgarniert. Kann sich sehen lassen, oder? Schmecken erst recht!

Rindfleischsugo zu Pasta

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(hier klicken um zum Ende zu springen…)


English version:

Rindfleischsugo zu Pasta

Good flavour, tender bite

Garlic, rosemary, some fennel seeds, bay leaf and juniper berries give this pasa sauce a mediterranean and owerful taste. The beef is cooked slowly and gets very tender and soft. The Farfalle pasta likes to be flattered by a lot of sauce – and they are easy to prepare.

Farfalle Rindersugo Zutaten

For two servings:

  • 500 grams of beef for stews
  • 2 carrots
  • 2 celery stalks
  • 2 red onions
  • 3 cloves of garlic
  • 400 ml beef broth
  • 300 ml red wine
  • Bay leafs, 2 juniper berries, a tea spoon of fennel seeds
  • 2 stalks of rosemary and some additional tips for the garnish
  • 5 cl olive oil
  • some salt and pepper from the mill

For the pasta:

  • 1 egg yolk
  • 75 grams Semolina
  • 60 grams Wheat flour
  • some water (about 3 to 4 cl)

Prepapring everything well

The beef has to be cut in smaller pieces, as well the vegetable have to be cut finely. The meat should be in cubes of about 1 by 2 cm, so that the pieces can be eaten cofortable together with the pasta. Carrots, celery, onions and garlic are cut into fine cubes and pieces.

Just like a stew, but somehow different

Heat the oil in a pot, and put the meat in. Let it get nicely brown roasted, before adding the onions and rosemary. Again roast this mix a while, then add the vegetables and spicing ingredients. Some salt can go in now, and quite some pepper as well. Mix everything well and let it cook for a little while, then deglaze it with the broth and the red wine. The heat is now reduced so that everything can cook very slowly for about 3 hours. This makes the beef very soft and intense in taste. If at the end the sauce ist to watery, you may decide to bind it with some corn stark.

So there’s plenty of time for the pasta now

Three hours of cooking for the sugo – this gives us a lot of time to create the Farfalle without ruffle or excitement. Semolina, flour and egg yolk are mixed and kneaded well, use the water to adjust the doughs consistency. Then wrap in plastic film and let it rest for an hour, idealy in the fridge.

TortelliniTeig

With the „Pastabike“ and a pizza cutter the little butterflies are cutted easily and quick, but the folding of course takes some time. Pres the dough pieces with finger and thumb together to form the Farfalle on the desks plate and press firmly to make it stay in form. Now they are ready to flap their wings on their way into the cooking pot.

Pasta and Sugo – now united for enjoyment

To cook the pasta is not a piece of art, the water simply has to be salted well. Some say, who does not taste the pasta cooking water, is not a good chef. It should taste as salty as the mediterranean sea! This time i did not cover the Farfalle completly in the sugo, but placed them on the plate and added the beef sugo on top. Garnished with some tips of rosemary they are ready to serve. Nice to look at? And even better in taste!

Rindfleischsugo zu Pasta

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Teilen und Kommentieren:

1 reply »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s